Beginne zu meditieren

In der heutigen hektischen Zeit wird es immer wichtig sich zu besinnen, sich immer wieder neu zu fokussieren, um sich mit der eigene Mitte zu verbinden.

Oft ist es uns nicht bewusst, dass die Gedankensphäre durch uns hindurchdringt und wir evtl. Gefühle, Gedanken  wahrnehmen die nicht unsere sind.

Je mehr wir in das Hier und Jetzt erwachen, desto wichtiger wird es Abstand zu den Gefühlen und Gedanken zu bekommen, die gerade durch uns hindurchfließen.

Sind es positive Gefühle und Gedanken, freuen wir uns natürlich. Sind es allerdings unangenehme Gefühle, Gedanken wollen wir sie nicht haben und wir versuchen alles Mögliche um sie zu verdrängen oder zu bearbeiten.

Es wird immer wichtiger sich in diesen „neutralen Raum“ zu befinden. Keine Anhaftungen mehr zu haben, auch nicht zu den „guten“ Gefühlen.

Die einfachste Herangehensweise ist, nichts mit diesen Gefühlen, Gedanken zu tun!

Was bedeutet das?

Einfach nur wahrnehmen, keine Energie hineingeben.

Ich weiß, es klingt einfach, ist es jedoch oft nicht, da der „Triggerbutton“ gedrückt wurde und das Programm automatisch zu laufen beginnt.

Auch hier gehe in die Beobachtung und stelle lediglich fest, dass du es nicht steuern konntest, es einfach automatisch abläuft, ohne es zu urteilen.

Und das ist das wichtig – gehe aus der Verurteilung dessen was gerade passiert  und nimm einfach wahr, was eben geschehen ist oder geschieht.

Gelingt dir allerdings die Gefühle, Gedanken einfach nur zu beobachten, dann verlieren diese Gefühle, Gedanken ihre Wirkung, sie werden nicht mehr genährt und verlieren an Kraft.

Eigentlich einfach und doch manchmal nicht so leicht umzusetzen.

In Indien wurde uns immer gesagt „Deine Gedanken sind nicht deine Gedanken“ Dein Verstand ist nicht dein Verstand“

…..ich muss zugeben, damals 2006 hatte ich das nicht ganz verstanden und ich brauchte Jahre bis ich es kapierte.

Heute weiß ich, dass so vieles durch mich hindurchfließt und es ist nicht immer angenehm. Ich beobachte mich in diesem Moment sehr genau:

  • Wie reagiere ich?
  • Gebe ich diesen Gedanken, Gefühle eine Bedeutung?
  • Oder bin ich in einer Neutralität?
  • Sind da Fremdenergien im Spiel?

Kann ich es einfach nur beobachten ohne mich davon beeinflussen zu lassen. Manchmal einfach und manchmal nicht so einfach.

Wenn es nicht so einfach ist, dann weiß ich, dass ich mich gerade in einer Reinigungsphase befinde und ich da durchzugehen habe.

Es gibt anscheinend noch Resonanzpunkte in mir die sehr stark damit in Berührung gehen. Umso wichtiger, nichts damit zu tun.

Einfach nur beobachten, einfach damit sein.

Ich gehe davon aus, dass auch du solche Momente hast und glaube mir, auch die gehen vorbei und du wirst danach wahrnehmen, dass sich etwas Positives in deinem System verändert hat.

Du wirst automatisch auf das nächste Level deines Bewusstseins gehoben und jedes Level des Bewusstseins hat einen anderen Geschmack.

 

Meditationen hilft uns die Frequenz des Gehirns zu ändern!

Durch meditieren wird die Frequenz des Gehirns herabgesetzt und gleichzeitig deine Schwingung erhöht.

Je niedriger die Frequenz des Gehirns, desto klarer kannst du erkennen, wer oder was du gerade bist und wie du Einfluss auf das Geschehen nehmen kannst.

Immer wieder zu fokussieren – raus aus diesem Gefühlschaos und rein in diesen Seins zustand abzutauchen. In das reine Bewusstsein, was du wahrhaftig bist.

Raus aus dieser Matrix rein in das Feld der unlimitierten Möglichkeiten um dein Hologramm neu zu schrieben.

Je mehr du meditierst, desto mehr wirst du dieses Feld wahrnehmen und die Liebe, die du wahrhaftig bist spüren. Du wirst die Möglichkeit haben, ganz schnell aus einem Gefühlchaos in eine glückselige Weite zu switchen.

Vor allem, wenn du eine Person bist, deren Nervensystem sehr angespannt ist, wirkt die Meditation reinste Wunder in dir.

Warum ich das weiß?

Ganz einfach, weil ich diesen Zustand selbst so erfahre.

 

Wirkung auf dein Gehirn

  1. Verlagerung weg vom Reptiliengehirn
    Das Reptiliengehirn des Menschen ist ständig mit dem Überlebenskampf beschäftigt. Es kennt keine emotionale Bindung, keine Freude. Es ist hauptsächlich mit Kampf oder Flucht beschäftigt. Was sich für uns real anfühlt, wird von der neurologischen Intensität bestimmt.

 2. Ausgleich und Beruhigung des limbischen Systems

Wenn das limbische System ausgeglichen funktioniert, bemerken wir weniger Verlangen und Unzufriedenheit und der Körper richtet sich auf einer neuen Ebene von Ruhe und Zufriedenheit ein. Das limbische System ist für alle Drüsen im Körper zuständig, die das Gleichgewicht unserer Körperfunktionen aufrechterhält, bedingt dadurch verbessert es die körperliche Gesundheit.

 3. Verminderung der Aktivität in den Parietallappen 

Die Parietallappen sind wichtig für unsere räumliche Wahrnehmung. In der Regel sind unsere Parietallappen dreimal aktiver, als es eigentlich notwendig wäre. Aufgrund dessen erzeugen sie außer der Fähigkeit der räumlichen Orientierung ein starkes Bewusstsein von Getrenntsein, ein Ich und ein Nicht-Ich. Durch die Verminderung der Aktivität wird sich das Bewusstsein des Getrenntseins ganz natürlich auflösen.

 4. Erhöhte Aktivität in den Frontallappen (vor allem links)

Durch die Aktivierung des linken Frontallappens beginnen wir erst richtig zu erfahren, wie z. B. ein Kaffee oder Eis oder was auch immer schmeckt, nehmen die Natur, die Menschen wahr so wie sie sind, ohne dass sich der rechte Frontallappen mit Zwiegesprächen einmischt und anfangt zu analysieren. Alles was wir voll und ganz erfahren, ist nichts als Freude und Glückseligkeit.

 

Welche Effekte können Meditation auf Deinen Körper und Deine Psyche auslösen?

Sie verändert die Gehirnstruktur und senkt den Cholesterinspiegel.

Verschiedene Kulturkreise wissen schon seit Jahrtausenden um der Wirkung von Meditation auf das geistige und körperliche Wohlbefinden.

Nachdem es zunächst mit Esoterik in einen Topf geschmissen wurde weiß man heute das Meditation viel mehr als eine effektive Entspannungsübung ist. Es ist ein mentales Training mit beeindruckender Wirkung.

Effekte der Meditation auf die Psyche

  • Verbessertes Stressempfinden
  • Emotionale Stabilität / positives Denken
  • Bessere Konzentration / flexible Denkprozesse

Effekte der Meditation auf den Körper

  • Gestärktes Immunsystem
  • Niedriger Cholesterinspiegel
  • Senkt den Blutdruck

 Ich biete regelmäßig Meditationsabende mit Energieübertragung an. Nimm einfach Kontakt mit mir auf:

Kontakt

 

Starte in den Tag mit einer Morgenroutine

Überprüfe zunächst wie es dir geht.

Starte mit einer

  • Gedankenhygiene

Welche Gedanken fließen gerade durch dich hindurch – nimm sie wahr und ersetze sie durch positiven Gedanken.

  • Habe immer stärkende Mantren zur Verfügung

        „Ich bin die Beste die ich sein kann“ „Alles ist in Frieden“ „Nichts kann mich aus der Ruhe bringen“ „Ich bin grenzenlos“ usw.

Setze dich hin und überprüfe – welche stärkende Mantren dich in Schwung bringen

  • Meditiere um die Energie noch mehr anzuheben. (siehe beigefügte Meditation)
  • Visualisiere dir deinen positiven Tag

Dann starte energiegeladen in den Tag.

Und immer, wenn du dich wieder mal in dem Gedankenchaos verirrst – mach eine Kurze Mediation oder eine Atemübung.

 

Reinigung deiner Energiezentren

 

 

Ich wünsche dir nun viel Freude beim Praktizieren dieser Meditation.

Alles Liebe
Deine Kornelia