Selbstvertrauen stärken

Die Urmutter des „Selbstvertrauen“ ist Dein “Urvertrauen” und wird bereits im Mutterleib, später als Säugling besonders im 1 Jahr entwickelt.

Je nach Erfahrung, die Du im Mutterleib, als Säugling und später durch Dein Umfeld machst, entwickelst Du mehr oder weniger Vertrauen in Dich und Deine Fähigkeiten.

Was bedeutet Urvertrauen?

Die Erwartung, dass das Geschehen in Deinem Leben einen positiven Verlauf nimmt.

Wie schnell Du in Krisen wieder zurück in Dein Urvertrauen findest und weißt „Alles wird wieder gut!“ Du dem Universum vertraust, dass alles in Deinem Sinne geschieht. Du loslassen kannst und nicht in einer Anspannung verkrampft versuchst, die Dinge zu richten oder Du in eine „Erstarrung“ verfällst. Krisen sind eine Chance uns wieder mit dem Urvertrauen zu verbinden, zu wissen „Ich kann alles bewältigen“ „Ich bin der Schöpfer in meinem Leben“

Was führt zu Misstrauen?

In erster Linie ist die Bindung zur Mutter der wichtigste Aspekt um „Urvertrauen“ zu entwickeln. Die Zuwendung der Mutter ist essenziell ob das Kind in Zukunft vertraut oder misstraut. Fehlende oder mangelnde Bindung kann dazu führen, dass man später dem Leben „misstraut“ und sozusagen schneller „die Krise bekommt.“

Überprüfe für Dich selbst:

·       Wie schnell „kommst Du in die Krise“, wie man so schön sagt?

·       Wie schnell fühlst Du Dich mit Deinem Leben überfordert?

·       Wie lange steckst Du in einer Krise fest?

·       Bist Du mehr Überlebensmodus oder im Lebensmodus?

·       Hast Du Ressourcen, um Dich schnell wieder in den Fluss des Lebens zu bringen?

Je schneller Du wieder aus der Krise in den Fluss des Lebens zurückfindest, desto mehr Ressourcen stehen Dir zur Verfügung. Dein Urvertrauen, Dein Selbstvertrauen wird gestärkt.

Es ist ein Druckschluss zu denken, dass es irgendwann vorbei ist, eine Herausforderung zu meistern.

Du wirst immer wieder Krisen in Deinem Leben erleben, sie sind wichtig für Dein Wachstum im Leben, Dein Ausdehnen, Deine wahre Größe anzunehmen.

Grundsätzlich hast Du die Fähigkeit jede Krise in Deinem Leben zu meistern, sonst hättest Du nicht diese Herausforderung. Die Frage ist, wie schnell findest Du zurück in den Lebensmodus, den Fluss des Lebens.

Die 2 wichtigsten Ängste die zu mangelndem Selbstvertrauen führen

1.     Die Angst vor Ablehnung

2.     Die Angst vor Versagen

Diese 2 Ängste sind möglicherweise die am meisten verbreiteten. Sie sind häufig durch die Erfahrungen in unserer Kindheit begründet. Gerade in der Kindheit haben wir große Schwierigkeiten damit von anderen abgelehnt zu werden. Dein Selbstbewusstsein sinkt und schränkt Dich dadurch in deiner Entwicklung ein.

Versagen gehört zum Leben. Du wirst immer wieder durch irgendwelche Umstände zurückgeworfen. Das kann die unterschiedlichsten Ursprünge haben.

Wir schaffen etwas nicht in der vorgesehen Zeit, uns fehlen die Fähigkeiten oder es ist vielleicht auch einfach zu viel für eine einzelne Person.

Jeder hat mit diesen Herausforderungen zu kämpfen. Doch als Kind wissen wir das noch nicht und wenn wir als Erwachsener in so eine „Überforderung“ kommen, dann ist es nicht der Erwachsene, der reagiert, sondern das Kind in uns das sich meldet.

Woran erkennst Du Dein Selbstbewusstsein und Deine Selbstsicherheit?

·       Du erlaubst Dir Fehler zu machen und akzeptierst diese.

·       Du kannst Deine Meinung äußern, ohne Dich von Kritik oder Ablehnung zu fürchten.

·       Du kannst Komplimente annehmen

·       Du kannst mit Kritik umgehen.

·       Du bist kontaktfreudiger und kannst auf andere zugehen.

·       Du bist in der Lange Deine Wünsche zu äußern und durchzusetzen.

·       Du kannst Forderungen stellen.

·       Du bist fähig auch mal NEIN zu sagen.

Was kannst Du nun tun, um Dein Selbstbewusstsein zu stärken?

1.     Spüre Dich

Unsicherheit entsteht, wenn wir mit etwas konfrontiert werden, was wir nicht steuern können.

Manche Krisen kommen urplötzlich, Krisen, die Du nicht kalkulieren kannst, die Dir das Leben vor die Füße wirft. In diesen Momenten ist es wichtig, die Ruhe zu bewahren und zunächst Kontakt zu dir selbst aufzunehmen.

Lege eine Hand auf Dein Herz und eine Hand auf Deinen Bauch und spüre Deinen Körper. Spüre wie sich Dein Bauch hebt und senkt?  Spüre Deinen Atem, spüre und atme mindestens 7 x tief ein und wieder aus. Spüre Deinen Brustkorb wie er sich bei jedem Atemzug weitet. Nimm wahr, dass Du im Hier und Jetzt bist, nimm Deinen Körper wahr. Du lebst.

2.     Mache eine Rückschau

Du bist die Summe Deiner Erfahrungen. Mit größter Wahrscheinlichkeit hast Du schon einmal so eine Krise überwunden und bist Letzen Endes gestärkt daraus hervorgegangen. Diese Krise hat dazu beigetragen, dass Du heute die Person bist, die Du bist. Auch wenn Du zum Zeitpunkt der letzten Krise das Gefühl hattest, dass der Kampf, die Trauer, allgegenwärtig ist und Du nie wieder Dich besser fühlen wirst.

Schöpfe daraus Vertrauen, dass Du auch diese und kommende Krisen meistern und gestärkt hervorkommen wirst.

3.     Annehmen was ist

Das ist wohl der schwierigste Part und dennoch der Wichtigste, um wieder in das Vertrauen des Lebens zurückzufinden.

Du kannst die Situation nicht ändern. Zumindest nicht jetzt in diesem Moment. Das ist eine Tatsache. Lerne, den Moment so anzunehmen, wie er ist. Durch diese Annahme findest Du die nötige Kraft, der Situation zu begegnen.

Merke:
„Leiden ist nicht Fakt, es ist nur eine Sichtweise auf die Dinge von Dir.“

Lerne also den Fokus zurück zu bringen auf das Hier und Jetzt und verweile nicht in Deinem Verstand, der Dir erzählt was alles in der Zukunft passieren könnte. Der in Dir Angst, Panik und Unsicherheit auslöst.

Bleibst Du allerdings im Hier und Jetzt kannst Du schneller herausfinden, was zu dieser Situation geführt hat und Du findest schneller eine Lösung um diese Herausforderung zu meistern.

Dadurch stärkt sich Dein Selbstvertrauen.

Zusätzlich kannst Du Dir Affirmationen wie „Ich habe Vertrauen“ „Ich weiß ich kann alles meistern“ „Ich bin grenzenlos“ innerlich sagen.

Diese Autosuggestionen manifestieren sich durch kontinuierliche Wiederholung in Deinem Geist und er beruhigt sich und lernt zu vertrauen.

4.     Entdecke Deine Schöpferkraft

Wie bereits erwähnt basiert Vertrauen auf der Annahme, dass die Entwicklungen einen positiven Verlauf nehmen. Das bedeutet im Umkehrschuss, wenn Dir etwas gelingt, fasst Du Vertrauen.

Merke:
Selbstvertrauen erlangst Du durch Handeln.

Um also langfristig Vertrauen in Dich und in Deine Kraft aufzubauen, ist es hilfreich, Dir regelmäßig Aufgaben zu geben, die Dich herausfordern.

Nun sind wir wieder bei dem beliebten Thema „Komfortzone“ angekommen. Du wirst Dein Selbstvertrauen nicht stärken können, indem Du weiterhin das machst, was Du bisher gemacht hast. Du bist aufgefordert irgendwas in Deinem Leben zu ändern.

Du kannst zunächst mit kleinen Schritten beginnen, jedoch beginne etwas in Deinem Leben zu verändern.

·       Welche Hobbies liegen dir?

·       Was würde Dir wirklich Spaß machen?

·       Beginne vielleicht mit Sport?

·       Suche Dir größere Herausforderungen?

Mit jeder erfolgreich absolvierten Aufgabe wächst Dein Vertrauen und der Glaube an Deine eigene Kraft.

 

Möchtest Du noch tiefer in dieses Thema einsteigen und wirklich das nächste Level in Deinem Leben erreichen, dann setze Dich mit mir in Verbindung. Ab 11. März startet mein Online-Programm „Lebe Deine beste Version Deines Seins.“ Wir werden gemeinsam über 12 Wochen hinaus an Deinem Selbstvertrauen, Deinem Selbstwert, Deinem Selbstbewusstsein, Deiner Berufung und vielem mehr arbeiten, hier findest du meine

Kontaktdaten Terminvereinbarung

 

Nun wünsche ich Dir viel Freude beim Umsetzen dieser Schritte, um Dein Selbstvertrauen und damit Selbstbewusstsein zu steigern, sodass Du Deinen Selbstwert erkennen kannst.

Alles Liebe

Deine Kornelia